Kunstverein Trier Junge Kunst

Der Kunstverein Trier Junge Kunst e.V. fördert zeitgenössische Kunst in Trier. Er zeigt autarke Positionen der Bildenden Kunst aus dem In- und Ausland in der Galerie Junge Kunst und in externen Ausstellungsprojekten.

Seit seiner Gründung im Jahr 1985 hat sich der Kunstverein Trier Junge Kunst zu einem der wichtigen Kunst-Orte in Rheinland-Pfalz entwickelt. Die "Junge Kunst" zeigt und fördert aktuelle Positionen Bildender Kunst aus dem In- und Ausland. Ausstellungs- und Begleitprogramme werden in streng künstlerischem Diskurs gestaltet. Ein Kuratorenmodell, das Trierer und externe Künstler zusammenbringt, bildet das Gerüst der Zusammenarbeit zwischen Verein und ausstellenden Künstlern.

Den Schwerpunkt der Ausstellungstätigkeit bilden klar definierte Einzelausstellungen in den vereinseigenen Galerieräumen. Für Gruppenausstellungen und Projekte mit Kunstvereinen aus anderen Regionen wird auch das II. Obergeschoss der Tuchfabrik Trier genutzt.

Die zentrale Bedeutung rein künstlerischer Kriterien für Ausstellungsprogramm und -architektur ist wesentlich für die Arbeit des Kunstvereins. Eine in vielen Jahren gewachsene geistige Haltung zur Kunst verbindet Künstler- und Kuratorenpersönlichkeiten des Vereins. So gilt innerhalb des Kunstvereins vor allem ein hohes Maß an innerer Folgerichtigkeit in Bezug auf die Synthese von Philosophie und Handwerk als entscheidendes Kriterium für die Ausstellungswürdigkeit einer bildnerischen Position.

Zentral geblieben sind seit der Gründung die Ausstellungsräume, in unmittelbarer Nähe zur historischen Römerbrücke, in denen acht bis zehn Ausstellungen im Jahr gezeigt werden. Im Jahre 2018 wurde das ehemalige Ladenlokal grundlegend renoviert und umgestaltet. In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Stein Hemmes Wirtz konnte ein Kunstraum von musealer Schlichtheit und Ausstrahlung geschaffen werden, in dem auch künftig Bildende Kunst zu sehen sein wird, die Stadt- und Denk-Räume verändern kann.

 

Deutsche UNESCO-Kommission

"Idee und Praxis der Kunstvereine" wurde mit der Entscheidung der Kultusministerkonferenz am 19.3.2021 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen. Als Immaterielles Kulturerbe werden lebendige kulturelle Ausdrucksformen bezeichnet. Sie sollen von den jeweiligen Gemeinschaften mit Unterstützung der Staaten und der UNESCO erhalten werden. Das Bundesweite Verzeichnis ist eine Bestandsaufnahme der kulturellen Traditionen und Ausdrucksformen in Deutschland.

Das für die Auswahl zuständige Expertenkomitee der Deutschen UNESCO Kommission würdigt in seiner Begründung die wichtige gemeinwohlorientierte Trägerfunktion der Kunstvereine in der praktischen Vermittlung ästhetisch-kultureller Bildung. Ihre Vielfalt trägt maßgeblich zur Diversität der Kunstlandschaft und Gesellschaft bei. "Ursprünglich dem Bürgertum vorbehalten, fördern Kunstvereine heute eine offene Teilhabe und tragen Kunst in breite Gesellschaftsschichten. Als urbane und moderne Akteure der Vernetzung nehmen sie an Diskursen zeitgenössischer Kunst teil und treiben diese an. Dabei pflegen sie ein Demokratieverständnis, das für den Erhalt eines lebendigen und vielfältigen Kulturerbes wichtig ist."

 

english version
version française

Diese Seite teilen:    Facebook     Twitter     E-Mail

Letzte Aktualisierung: 03.04.2021 17:05:19 © 2021 Kunstverein Trier Junge Kunst e.V.