Vielfarbige Naturwelten

Die Galerie Junge Kunst zeigt Ölgemälde des Karlsruher Künstlers Holger Fitterer

Abstrakte Farblandschaften: Holger Fitterer zeigt seine Arbeiten in der Galerie Junge Kunst.  TV-Foto: Eva-Maria Reuther
Abstrakte Farblandschaften: Holger Fitterer zeigt seine Arbeiten in der Galerie Junge Kunst.
TV-Foto: Eva-Maria Reuther

Die Vielfalt der Natur dient Holger Fitterer als Vorlage und Inspiration für seine abstrakten Farblandschaften. Mit dem in Karlsruhe lebenden Maler setzt der Trierer Verein Junge Kunst seine Ausstellungsreihe fort.

Trier. "Er knüpft an die Klassische Moderne an und führt sie inspiriert weiter" - so heißt es im Begleittext zur Ausstellung von Holger Fitterer, der seine Arbeiten zurzeit unter dem Titel "Zwiegestalt" in der Trierer Galerie Junge Kunst präsentiert. Fraglos ein hoher Anspruch. Der 1965 geborene Künstler aus Karlsruhe ist ohne Zweifel ein ernsthafter Maler, der sich gründlich und im beständigen Ringen mit seinen Sujets auseinandersetzt. Von Beginn an ist ihm die Natur Vorlage und Inspirationsquelle, so wie in seinen früheren stimmungsvollen, gegenständlichen Landschaftsaquarellen. Inzwischen hat sich Fitterer der Abstraktion zugewandt.

In seinen Gemälden geht es noch immer um die Natur, allerdings nicht mehr um konkrete Landschaften. Was sich ihm in der Natur als Farben- und
Formenreichtum zeigt, reduziert er in abstrakten Farblandschaften auf Farbwerte und Gesten. Das allerdings nicht im Sinne eines innovativen Weiterdenkens und einer Fortführung mit neuen Impulsen. Eher präsentiert Fitterer Gängiges mit eigenen Akzenten. Sein Umgang mit Öl ist zudem weniger sensibel als der mit Aquarellfarbe. Als Komposition am dichtesten sind Fitterers großformatige Gemälde. Auch dafür ist die Natur die Vorlage. Die Farbstreifen und -flächen mag man als Chiffres lesen, für jene Eindrucksvielfalt, die sich dem Maler bei der Naturbetrachtung eröffnet. Mühelos lassen sich die Naturstücke auch als in Farbe gefasste Stimmungsbilder lesen, als in Zeichen übersetzte Betrachtung der Seelenlandschaft. Ohne Frage auch eine Art der Naturbetrachtung. er

Zu sehen bis 3. Mai, Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 14 bis 17 Uhr, sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 0651/9763 840, als Schaufenstergalerie täglich.

 
Quelle: Trierischer Volksfreund vom 25. April 2014, Kultur

Link: Holger Fitterer, Zwiegestalt, 29. 3. bis 3. 5. 2014

 

Diese Seite teilen:    Facebook     Twitter     Google+     E-Mail

Letzte Aktualisierung: 04.05.2014 18:40:24 © 2015 Kunstverein Trier Junge Kunst e.V.