Klaus Maßem, Liquid Penguin Ensemble, Tonic Train

Parabiotic Stream
Multimediaprojekt des Kunstverein Trier Junge Kunst
in Kooperation mit der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst
und der Europäischen Kunstakademie Trier
Klaus Maßem, Parabiotic Stream -  Ausschnitt, Tusche, Papier
Klaus Maßem, Parabiotic Stream - Ausschnitt, Tusche, Papier

 
8. Oktober 2021

Freitag, 8. Oktober 2021, 20:00 Uhr
Kunsthalle der Europäischen Kunstakademie

Europäische Kunstakademie Trier
Aachener Straße 63
D-54294 Trier

Tickets sind über Ticket-Regional erhältlich.



Parabiotic Stream

Das Projekt basiert auf 72 Tuschzeichnungen im Format 30 cm x 140 cm, welche digitalisiert und nach einem Zufallsprinzip übergangslos digital zu einem Video aneinander montiert sind. Das Ergebnis ist eine Tuschlinie im Verhältnis der Höhe zur Länge von 1 zu 333. Bei einer Projektionshöhe von 5 m hat die Zeichnung somit eine Länge von 1.665 m.

Die aneinandergereihten Zeichnungen bilden aus großer Distanz betrachtet eine unauffällige graue Linie. Bei näherer Betrachtung aber geben sich in ihr zahllose eigen-artige Figuren zu erkennen, die mit Dingen, Pflanzen, Tieren und Zeichen interagieren und sich so zu einer improvisierten, mehrdeutigen Formation fügen.
In diesen Zeichnungen stehen ihre Bestandteile nicht mehr in einem sinnhaften Zusammenhang zueinander, sie lösen sich analog zum abstrakten Theater vielmehr zu etwas vielgestaltig Neuem auf, das jedoch gerade durch die in den Linien liegenden Fließbewegungen Assoziationen mit einem Menschen-Strom, einer Art "Human Highway", wachruft: als Sinnbild des menschlichen Unterwegsseins und seiner Unabgeschlossenheit.

Die Musiker und Klangkünstler von Tonic Train und Liquid Penguin Ensemble improvisieren vor einer großen, weißen Wand, auf die das Video mit einem Beamer projiziert wird. Sie generieren in ihren ureigenen künstlerischen Positionen mit vielfältigen Mitteln und Möglichkeiten einen Sound, einen Klangfluss, der in seiner Differenziertheit den Bildern auf der Wand ihre Eindringlichkeit verleiht.
Es entsteht ein visuell-akustischer Strom, der als Menschen-Strom in Korrelation zu Musik und Klang, als parabiotischer Strom an dem Publikum vorbeizieht.

Klaus Maßem | Zeichnung, Idee, Konzept
Liquid Penguin Ensemble | Musik, Sound, Klang
Tonic Train | Musik, Sound, Klang
Krischan Kristen | Technik, Videoprojektion
Lukas Huneke | Fotografie, Digitalisierung, Dokumentation



Klaus Maßem
Geboren in Trier, studierte Graphik an der FH Trier und ist seit 1984 freischaffender Bildender Künstler für Graphik, Plastik und Kunst im öffentlichen Raum. Er lebt und arbeitet in Schillingen, im Hunsrück.
Sein Schwerpunkt ist die Zeichnung. Die Erforschung neuer Ansätze und Möglichkeiten in seiner zeichnerischen Position führten ihn zu Licht als Zeichenmaterial, bis hin zu Handzeichnungen mit Licht als Videoarbeiten.
In verschiedenen Werkgruppen thematisiert Klaus Maßem den Menschen vom Individuum bis hin zur komplexen Masse und untersucht die Grenzen von dem was Zeichnung heute leisten kann, ohne deren originäre Zwei-Dimensionalität aufzugeben.
Seine Auseinandersetzung mit dem Triebleben der Linien ist verbunden mit der Frage nach dem Zeichenprozess sowie nach der Form, dem Inhalt und der Materialität.
www.klausmassem.com


Liquid Penguin Ensemble
Seit seiner Gründung 1997 experimentiert und spielt das Liquid Penguin Ensemble an und mit den Grenzen künstlerischer Genres. Es entwickelt und realisiert im Duo (Katharina Bihler und Stefan Scheib) oder gemeinsam mit weiteren Akteur*innen Projekte zwischen Hörspiel, Performance, Musiktheater, Klangkunst und Installation.
Zu den Gegenständen ihres künstlerischen Forschungsinteresses gehörten schon die Welt der Zahlen, die Zeit, die Schwerkraft, der Horizont, das Seitenlinienorgan der Fische, die Freiheit unendlich kleiner Teilchen, die Kommunikationsfähigkeit von Pflanzen und Menschen, die Beschaffenheit von Landschaften oder Mundgerüsten, europäische Übersetzertürme, internationale Lieblingsworte und internationale Raumstationen, der Klang des Glücks und der Klang der Stille.
Solche Themen verbleiben mitunter für längere Zeit in der künstlerischen Recherche und finden dann im Laufe der Zeit unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen: Live, im Radio oder als Installation.
Die Hörspiele des Liquid Penguin Ensembles wurden mehrmals ausgezeichnet, unter anderem erhielt das Hörspiel "Gras wachsen hören" 2008 den Deutschen Hörspielpreis der ARD und den ARD Online Award. "Bout du monde" und "Ickelsamers Alphabet" wurden 2009 und 2014 ARD Hörspiel des Jahres,"Ickelsamers Alphabet" wurde außerdem mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2015 ausgezeichnet.
"Einsteins Zunge" von Christoph Buggert, bei dem sie Regie führten und für Musik und Klanggestaltung verantwortlich waren, erhielt 2020 den Deutschen Hörspielpreis der ARD.
www.liquidpenguin.de


Tonic Train
Tonic Train ist das Circuit-Bending- und Feedback-Duo von Sarah Washington und Knut Aufermann. Seit der Gründung in London im Jahr 2000 haben Tonic Train über hundert Konzerte in Musikclubs, Radiostationen, Galerien, Privathäusern und öffentlichen Räumen in ganz Europa sowie Nord- und Südamerika gespielt.
Sie arbeiten gerne mit außergewöhnlichen Musiker*innen aus dem Bereich der experimentellen Elektronik, der improvisierten Musik, des Jazz, der klassischen Musik und des Avant-Rock zusammen, sowie mit Gleichgesinnten aus Performance-Kunst, Film, Malerei, Amateurfunk und Weinbau. Gerade haben sie ihre erste CD "Continuous Interruptions" auf dem Label Antenna Non Grata veröffentlicht.
Die ausgeprägte und breit gefächerte Klangpalette von Tonic Train ist das Ergebnis der eigenwilligen Natur ihrer Instrumente. Sarah Washington ist Vertreterin der neuen Welle von Circuit-Bendern zu Beginn des Jahrtausends, ihre selbstgebauten Circuit-Bent-Instrumente waren der Ausgangspunkt des Duos.
Knut Aufermanns langjährige Konzentration auf Feedback-Prozesse zur Klangerzeugung fiel mit der internationalen Ausprägung des
No-Input-Mischpults als klangliches Werkzeug zusammen.
Die eingebaute Unbestimmtheit des von beiden gewählten Instrumentariums, kombiniert mit einer Fülle musikalischer Intuition, ermöglicht Tonic Trains fein abgestimmte improvisierte Live-Elektronik.
www.mobile-radio.net
www.tonictrain.klingt.org


Krischan Kriesten
Geboren in Wuppertal und seit 2002 in Saarbrücken ansässig.
Sommersemester 2003 bis einschließlich Sommersemester 2005 Studium der freien Kunst, speziell der neuen Medien bei Prof. Ulrike Rosenbach (Video, Performance, Installation) und Prof. Christina Kubisch (Sound, Installation).
Seit 2003 Mitarbeit bei unterschiedlichsten Kulturereignissen in Form von künstlerischer (Video/Klang/Licht/Bühne/Installation) sowie technischer Realisierung.


Lukas Huneke
Geboren in Ratingen, absolvierte ein Ausbildung als Fotograf, studierte einige Semester Foto-Design an der Fachhochschule Dortmund und leitete fast 20 Jahre Fotostudios von Werbeagenturen. Seit 2011 ist er als freischaffender Fotograf spezialisiert auf die Bereiche Architektur-, Industrie- und Unternehmensfotografie. Darüber hinaus ist er in der Kunst- und Kulturszene tätig und betreibt in Trier das TRuwer-Loft - Mietstudio für Fotografie und Film.
www.lukashuneke.de


Kunstverein Trier Junge Kunst
Karl-Marx-Straße 90, 54290 Trier
+49 (0)651 / 976 38 40


Einladung zum 8. Oktober 2021
Europäische Kunstakademie Trier, Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst
Europäische Kunstakademie Trier, Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst
Europäische Kunstakademie Trier, Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst
    Kultursommer RLP, Stadt Trier - Amt für Kultur, Kulturstiftung Trier
Europäische Kunstakademie Trier, Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst
Diese Seite teilen:   
Facebook     Twitter     E-Mail

Letzte Aktualisierung: 17.09.2021 09:45:01 © 2021 Kunstverein Trier Junge Kunst e.V.